Aktuelle Meldungen

12.04.2016 - Zwei deutsche Meisterschaften wurden am 10.4. im hessischen Lautertal-Gadernheim im Rahmen des Spielefestes "Lautertal spielt" ausgetragen. Insgesamt 76 Teilnehmer hatten sich in bundesweiten Vorrunden qualifiziert. Neue deutsche Qwixx-Meisterin ist Ilona Westram aus Darmstadt, die sich im Finale gegen Melanie Model aus Wilpoldsried (Rang 2), Helmut Herzog aus Eschwege (3) und Antonia Rockinger aus Pilsting (4) durchsetzte. Bei der deutschen Cacao-Meisterschaft war das Treppchen in vorwiegend männlicher Hand: Der Stuttgarter Clemens Ernst gewann vor Matthias Röhrig aus Seelze, Christian Meyer aus Schwetzingen und Janine Tschirner aus Nürnberg. Alle Finalisten erhielten Spielpreise, die Erstplatzierten außerdem Reisegutscheine. Die jeweils ersten und zweiten Sieger qualifizierten sich automatisch für das DM-Finale am 2.4.2017 am selben Ort.
Veranstalter, die Qualifikationsturniere für die nächsten deutschen Qwixx- und Cacao-Meisterschaften ausrichten möchten, können sich bis Ende Mai unter turnier@spielerei-bergstrasse.de bewerben.

08.04.2016 - Zur Premiere im letzten Jahr war der Aufruf US-Bürgern vorbehalten gewesen, doch jetzt haben Hasbro und die Crowdfunding-Seite Indiegogo zum ersten Mal auch Autoren aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kanada (mit Ausnahme von Québec) eingeladen, ihre Ideen für Gesellschaftsspiele einzureichen: Bis zum 15.5. nimmt das Hasbro Gaming Lab Bewerbungen entgegen. Was Québec verbrochen hat, um nicht mitspielen zu dürfen, ist nicht bekannt. Anschließend beurteilt eine Expertenjury die Einfälle in Sachen innovativer Mechanik, Gestaltung und origineller Rahmenhandlung. Die 15 besten Konzepte schaffen es ins Halbfinale; hier schicken die Urheber Prototypen ein, die im praktischen Spiel unter die Lupe genommen werden.

08.04.2016 - Erfolgreiche Marken auf nur eine Spielform zu beschränken, wäre liegen gelassenes Geld. Wohl auch deshalb verwandelte Ravensburger einen Karten- und einen Kärtchen-Dauerbrenner in Brettspiele: Kuhhandel - Das Brettspiel modifiziert das mittlerweile 30 Jahre alte Kartenspiel so, dass Rindviecher auf zehn verschiedenen Versteigerungen zur Wahl stehen. Auf einem neuen Markt können Spieler um den Wert ihrer Kühe feilschen. Außerdem holen sie frisches Geld aus einem Sparschwein, und an der Losbude entscheidet das Glück. Der Bauer, der zuerst ein Paar zeugungsfähige Tiere besitzt, darf seinen Hof etwa um Ferkel erweitern. Bei memory - Das Brettspiel: Die Entdecker müssen die Spieler die Tiere, Pflanzen und Gegenstände auf Kartenpaaren finden, die ein Sturm im Lande Merkuria durcheinandergewirbelt hat. Danach gilt es, die Paare an den richtigen Ort zu bringen, den Fisch zum Beispiel in den Fluss und den Hasen in den Wald. Richtig abgelegte Plättchen werden mit Baumstammteilen belohnt; Gewinner ist, wer am Ende den größten Baum vor sich liegen hat.

07.04.2016 - Die Sieger der zehnten "Wurm-Meisterschaft" im Würfelspiel Heckmeck am Bratwurmeck am 19.3. erhielten ihre Urkunden und Spielepakete von Autor Reiner Knizia selbst, der anlässlich des Jubiläums seiner Erfindung nach München reiste und Spiele signierte. Frisch gebackene Meisterin ist Angelina Meyer. Mehr zum Turnier erfährt man hier.
Zoch als Heckmeck-Verlag nutzte die Veranstaltung, um Klein und Groß aktuelle Neuheiten auszuprobieren lassen, darunter Ice Cult von Joe Wetherell: Inmitten eines 3D-Spielplans liegt ein Kompass mit transparenten "Eiswürfeln", die mit nur zwei Drehungen so weit gebracht werden wollen, dass sich daraus die Wege der Spieler in den vier Himmelsrichtungen ergeben. Das Kartenspiel Kuhno von Thierry Chapeau lässt Kühe nach dem Mau-Mau-Prinzip rund um einen Kuhfladen grasen, das letzte Wort hat aber die namensgebende Mistfliege. Taktik ist beim Kartenspiel Lunte von Bruce Whitehill gefordert, in dem Safeknacker Tresoren mit Sprengstoff zu Leibe rücken, jedoch den passenden Moment für die Zündung erwischen müssen.

07.04.2016 - Auf dem SpieleTreff Oberhof wurde der diesjährige "Pfefferkuchel" gewählt, bei dem jeder Teilnehmer gewichtet für seine drei Lieblingsspiele stimmen konnte. Während der Spielereise gab es auch die Gelegenheit, sich ein Bild von den Neuheiten der jüngsten SPIEL in Essen und der Nürnberger Spielwarenmesse zu machen. Mit insgesamt 110 Punkten und 57 Einzelnennungen landete Codenames von Czech Games Edition / Heidelberger auf dem ersten Platz, in dem der tschechische Autor Vlaada Chvátil gegnerische Geheimdienstchefs auf die Suche nach ihren inkognito arbeitenden Agenten schickt. Nicht weit dahinter belegte Mombasa von eggertspiele den zweiten Rang mit 105 Punkten, gefolgt von Krazy Wördz von Fishtank mit 93 Zählern. Diese Spitzengruppe setzte sich vom übrigen Feld deutlich ab, der Viertplatzierte Dynasty (Hans im Glück) holte 64 Punkte.

07.04.2016 - Das Wiener Spielefest fehlt dieses Jahr im Kalender, doch in derselben Stadt wird ein neues Projekt aus der Taufe gehoben: Am Wochenende des 25. und 26.6. organisiert der Spiele Club Österreich die erste ViennaCon im MGC (Mode- und Textilgroßhandelscenter) Wien. Der Schwerpunkt soll auf anspruchsvollen Brett- und Kartenspielen liegen, wobei das Angebot neben dem Bereich "Spielejuwelen" auch einen "Spieleolymp" für noch komplexere Expertenspiele umfasst. "Spieleflüsterer" erklären Besuchern die Regeln der ausprobierten Titel. Zum noch nicht endgültig festgelegten Programm gehören eine Brettspielsimulation der Fußball-EM in Frankreich, ein Spieleautorentreffen, ein Wizard-Turnier zum 20. deutschsprachigen Geburtstag des Kartenspiels und eine internationale Brettspiel-Meisterschaft von Hans im Glück. Die Spieleschmiede informiert zum Thema Schwarmfinanzierung, Pegasus richtet einen seiner Spiele-Clubtage aus. Außerdem werden die Gewinner des österreichischen Spielepreises "Spiel der Spiele" bekannt gegeben, und die Gesellschaft zur Förderung der Spielekultur in Österreich Spielen.at feiert ihr 40. Jubiläum. Wer möchte, kann Spiele vor Ort kaufen. Der Eintritt zur ViennaCon, die am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 19 Uhr öffnen wird, kostet 5 €. Abends bietet sich ein Besuch des Donauinselfests an.

06.04.2016 - Welcher Titel dieses Jahr die Auszeichnung als "Spiel des Jahres" holt, wird man erst im Juli wissen. Ihren Favoriten können Sie nun bei unserem SdJ-Toto ins Rennen schicken. Wir haben allerdings das Wahlverfahren gegenüber den Vorjahren etwas entschlackt: Unser Toto läuft bis zum 22.5., wenn die drei Nominierten bekannt gegeben werden, und beschränkt sich auf eine Nennung pro Einsender. Wer also mit seinem Tipp ein Spiel wählt, das es dann in die Finalrunde schafft, nimmt an der Verlosung teil. Viel Glück!

06.04.2016 - Weil große Aussteller die Finanzierung des Wiener Spielefestes auf die Hälfte reduzierten, muss die kommende Ausgabe 2016 entfallen. Wie der Veranstalter Ferdinand de Cassan weiter informierte, könne er mit einem halben Budget kein ganzes Spielefest wie aus den Vorjahren gewohnt auf die Beine stellen und wolle kein "halbes" Event mit nur halb so vielen Tischen und halb so vielen Spielemöglichkeiten organisieren. Deshalb mache man 2016 eine Pause und bereite für 2017 wieder eine Veranstaltung vor. Die anderen Spielefeste in den österreichischen Bundesländern finden allerdings statt, ihre Zahl soll sogar steigen.

31.03.2016 - Autos mit Flügeltüren sind seit dem dritten Teil der "Zurück in die Zukunft"-Reihe auch im Wilden Westen kein Ding der Unmöglichkeit mehr. Deshalb gab es zur vergangenen SPIEL in Essen von Ludonaute / Asmodee einen "Zeitreisewagen" für Colt Express, der eindeutig im Design des berühmten Sportgefährts aus den Filmen gehalten war. Weil die Erweiterung auf eBay inzwischen recht teuer ist, wird es Colt Express-Fans freuen, dass wir die vierrädrige Zeitmaschine jetzt in unserem Webshop für überschaubares Geld anbieten können. spielbox-Vollabonnenten (Ganzjahresbezug) können das Stanztableau zum Sonderpreis von 1 € bestellen, für alle anderen kostet es 4 €, jeweils zuzüglich Versand. Die dazugehörigen Regeln lassen sich in zehn verschiedenen Sprachen hier herunterladen.

30.03.2016 - Tabletopia, eine noch in der Entwicklung befindliche Online-Spieleseite des Internet-Versandhändlers Happyshops (www.spiele-offensive.de etc.), ist nun auch als "Early Access"-Version auf der Computerspiele-Downloadplattform Steam erhältlich. Zum Preis von 9,99 € kann man dort einen Zugang zur noch unfertigen Software erwerben, die automatisch per Update auf den neuesten Stand gebracht wird. Im Browser lässt sich die geschlossene Beta-Version schon seit vergangenem Jahr ausprobieren. Der "Early Access"-Verkauf soll als eine weitere Einnahmequelle vor der Veröffentlichung dienen; auf Kickstarter sammelte man bislang über 133.000 US$. Im ersten Quartal sollen Sprach-Chats während des Spielens und die Zusammenbringung von Teilnehmern inklusive eines Bewertungs- und Rufsystems implementiert werden, im zweiten Quartal gefolgt von einem Einführungs-Modus. Kurz danach startet ein offener Beta-Test, ehe im dritten Quartal individuelle Grafikeffekte eingebaut werden und der Verkauf für Apple- sowie Android-Geräte beginnt.

29.03.2016 - Nach einem Rückschlag beim deutschen Urhebervertragsrecht, das nicht im Sinne der Spiele-Autoren-Zunft überarbeitet wurde, erzielte die SAZ jetzt anderswo einen Erfolg, von dem italienische Spieleautoren profitieren. Ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Italien unterscheidet zwischen Lizenzen für gewerbliche Schutzrechte und solchen für Urheberrechte, wobei gewerbliche Schutzrechte mit 5% Quellensteuersatz in Deutschland besteuert werden, Urheberrechte dagegen steuerfrei sind, ähnlich wie auch in anderen Ländern wie Kanada. Weil das Bundeszentralamt für Steuern jedoch bisher Freistellungsanträge von italienischen Autoren meist als gewerbliche Schutzrechte einstufte und Verlage anwies, bei ihren Abrechnungen dasselbe zu tun, setzte sich die SAZ für eine Änderung ein, da sie den Abzug von 5% Quellensteuer für offensichtlich falsch hielt und den "enormen" bürokratischen Aufwand für alle Beteiligten reduzieren wollte. Nun teilte das Bonner Amt mit, dass für die Überlassung von Spielregelwerken grundsätzlich Freistellungen für Urheberrechte erteilt werden dürfen.

23.03.2016 - Zum mittlerweile zehnten Mal haben die Nutzer der Websites BoardGameGeek, RPGGeek und VideoGameGeek die Sieger der "Golden Geek Awards" gewählt. Je nach Inhaltsschwerpunkt der Seiten wurden Preise in einer unterschiedlichen Zahl von Kategorien vergeben: Die Rollenspieler beschränkten sich auf vier Auszeichnungen, während für Video- / PC-Spiele elf und für Gesellschaftsspiele 15 Awards verliehen wurden. Zum Brettspiel des Jahres wurde Pandemic Legacy: Season 1 von Rob Daviau und Matt Leacock gewählt; das Material ändert sich im Spielverlauf dauerhaft und erlaubt deshalb nur einen Durchgang, verteilt über zwölf bis 24 Partien. Auf den zweiten Platz schaffte es Codenames von Vlaada Chvátil, den dritten Rang belegte 7 Wonders: Duel von Antoine Bauza und Bruno Cathala. An Pandemic Legacy gingen außerdem auch die obersten Treppchen der Sparten Innovation, Strategie und themenbasierte Spiele. 7 Wonders holte weitere Spitzenplätze in den Kategorien Zweipersonen- und Kartenspiele, Codenames entschied den Wettbewerb in Sachen Familienspiele und Partyspiele für sich. Andere Kategoriesieger waren Mysterium (Gestaltung / Präsentation), die fünfte Kartensammlung für Zug um Zug (Erweiterungen), Dune - Das Würfelspiel (Print & Play), Tiny Epic Galaxies (Einzelspieler), Churchill (Kriegsspiele), The Secret Cabal Gaming Podcast (Podcasts) und Splendor (Brettspiele-Apps). Eine Liste mit sämtlichen Favoriten auch der Rollen- und Videospieler findet sich hier.

22.03.2016 - Auch im vierten Jahr nach dem Erscheinen wachsen die Geschichten rund um Michael Menzels kooperatives Abenteuer-Rollenspiel Die Legenden von Andor um neue Erzählungen, und das auch mit Hilfe der Fans. Im Rahmen des neuen Community-Spiels, das der Autor gemeinsam mit Kosmos organisiert, wollen Rätsel gelöst und Aufgaben bestanden werden, denn riesenhafte Unholde, die Krahder, sind ins Land eingefallen und versklaven die Bewohner. Drei Spieler beantworteten Fragen zur Andor-Welt am schnellsten und brachen auf, um die an sie gestellten Herausforderungen zu meistern. Texte, Illustrationen und Hörstücke berichten über die Ereignisse. Eine neue Blanko-Heldin, Juna, ist mit einer Heldentafel als Download verfügbar. Sämtliche Andor-Neuigkeiten finden sich seit März auf einem eigenen Blog.

18.03.2016 - Der österreichische Verlag rudy games produziert "hybride" Brettspiele, die auf Apps und Technologien wie Nahfeldkommunikation oder Augmented Reality zurückgreifen; auf dem Tablet-Bildschirm setzen sich dadurch etwa Elemente des Spielfelds in Bewegung. Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile wählte rudy games jetzt zum "Start-Up des Monats". Während der Comic Con Austria dieses Wochenende in Linz haben Interessierte die Möglichkeit, die Verlagsneuheiten auszuprobieren, darunter das Strategiespiel Leaders a combined game: Bis zu sechs Spieler müssen darin in der Ära des Kalten Krieges Allianzen schmieden, versteckt forschen und das Gegenüber nach John-le-Carré-Manier ausspionieren. Der Titel zählt inzwischen über 35.000 Nutzer. Die neue App soll insbesondere auch die Wünsche der Spielercommunity berücksichtigen.

18.03.2016 - Der PR- und Spielefachmann Fritz Gruber ist tot. Er starb im Alter von 59 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Fritz Gruber war lange Jahre Mitglied von TM-Spiele, dem Kreativteam um Klaus Teuber und Reiner Müller. 1994 hatte er TM zu seinem damaligen Auftraggeber Simba Toys geholt, um für das Spielzeugunternehmen eine Brettspiellinie zu entwickeln. So entstanden die berühmten Goldsieber-Spiele. 1996 stieg er bei TM ein und wechselte ein Jahr später zusammen mit dem TM-Team zum Kosmos Verlag, wo er auch für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig war. Nach seinem Ausscheiden 2008 bei Kosmos und TM hatte er für ein Jahr die Jury Spiel des Jahres beraten und war zuletzt für Mattel-Spiele tätig. Als Spiele-Autor war Fritz Gruber ebenso aktiv. Erst vor kurzem ist bei Piatnik sein Brainteaser-Spiel KopFit erschienen.
Auch außerhalb der Spieleszene hat der gelernte Dolmetscher seine Spuren hinterlassen. Er verfasste Weinkritiken in der FAZ und veröffentlichte Bücher, häufig unter Pseudonym. Demnächst erscheint sein Buch "1000 mal gehört. 1000 mal fast nix kapiert." über englische Songtexte der 60er- und 70er-Jahre.
Im April wäre Fritz Gruber 60 Jahre alt geworden.

17.03.2016 - Während die vom Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) vertretene Computer- und Videospielindustrie die jüngste Reform des deutschen Urhebervertragsrechts begrüßte, kritisierte die Spiele-Autoren-Zunft (SAZ), die sich schon seit längerem für eine Besserstellung von Gesellschaftsspiele-Erfindern in Vertragsabschlüssen einsetzt, den jetzt vom Kabinett verabschiedeten Entwurf als "verwässert und verstümmelt". Ziel des Justizministeriums war es, die Position von Urhebern zu stärken, um es ihnen zu erleichtern, ihre Ansprüche auf angemessene Vergütung durchzusetzen. Bislang riskierten Kreative, die diesen gesetzlichen Anspruch tatsächlich einfordern wollten, von den Verwertern auf eine schwarze Liste gesetzt zu werden und keine Aufträge mehr zu bekommen. So genannte "Total Buy-Outs" − Einmalzahlungen, mit denen Urheber alle Rechte an ihren Werken abtreten − fallen häufig zum Nachteil der Kreativen aus, was auch nach Einschätzung des Ministeriums zu teils unangemessen niedrigen Entlohnungen führt.

17.03.2016 - Am Samstag, dem 5.11., findet im nordfriesischen Niebüll der erste deutsch-dänische Spieletag statt, gemeinsam organisiert von der nordfriesischen Spieler-Gilde "Die Anderen" und dem Sydslesvigsk Forening Nibøl, dem Verein der dänischen Minderheit in Niebüll. Motivation für ein solches Ereignis war laut der Veranstalter, dass Dänen zwar genauso gern spielen wie Deutsche, aber nur wenige Spiele für den dänischen Markt übersetzt werden. Der Spieletag soll nun den Menschen beider Nationalitäten bekannte wie auch neue Titel näherbringen. "Die Anderen" rechnen für die Premiere mit mindestens 300 Besuchern und erwägen eine regelmäßige Organisation als Deutschlands nördlichsten Spieletag. Gesucht werden noch Verlage, Händler und Autoren, die sich in diesem Umfeld präsentieren möchten. Neuigkeiten meldet die Gilde hier.

16.03.2016 - "Virtual Reality"-Brillen sind in aller Munde bzw. vielleicht bald auf aller Augen. Mehrere Anbieter wie die facebook-Tochter Oculus, Valve (Betreiber der PC-Spieledownload-Plattform "Steam") oder der PlayStation-Hersteller Sony arbeiten an Hardware, die den Nutzer in eine dreidimensionale virtuelle Umgebung versetzt, oder haben schon erste Exemplare ausgeliefert. Jetzt entwickelt der französische Videospiele-Publisher Ubisoft ("Assassin's Creed") auch eine VR-Adaption eines bekannten Gesellschaftsspiels: Die Werwölfe von Düsterwald, erdacht von Philippe des Phalliéres und Hervé Marly und ursprünglich im Verlag Lui-meme erschienen, wird multimedial zu "Werewolves Within". Wie beim Kartenspiel versuchen die einen, als unentdeckte Lykanthropen in einer Dorfgemeinschaft nicht aufzufliegen, während die anderen Bewohner die Menschenfresser enttarnen wollen.

16.03.2016 - Zumal das Grundspiel von Carcassonne schon renoviert wurde, dürfen die dazugehörigen Erweiterungen natürlich nicht hinten anstehen. Die Add-Ons "Wirtshäuser und Kathedralen" sowie "Händler und Baumeister" hat der Verlag Hans im Glück schon überarbeitet. Für Ostern ist außerdem "Burgfräulein und Drache" angekündigt, wie die ersten beiden Zusätze in runderneuertem Design.

15.03.2016 - Bozen in Südtirol wird am 24. und 25.9. zum dritten Mal Bühne für die "Expo Games", Messe für Gesellschafts- und Rollenspiele. Im vergangenen Jahr waren 115 Aussteller und 8.500 Besucher gekommen. Wie die Organisatorin Silvia Oberrauch mitteilte, äußerten sich damals in einer Umfrage 99 % der Besucher zufrieden mit ihrer Messeteilnahme. Neben Brett- und Kartenspielen inklusive Turnieren werden in Bozen auch Spielwaren gezeigt. Für Rollenspieler stehen unter anderem LARP-Ereignisse, Showeinlagen und ein Autorentreffen auf dem Programm. Regulärer Preis für eine Tageskarte sind 12 €.

15.03.2016 - Zum vierten Mal findet in Hessen am 24.-26.6. der Spiele-Event "Bad Nauheim spielt!" statt, gesponsert vom Verlag Pegasus Spiele. Neben einer Spieleausleihe und tatkräftiger Unterstützung durch Regelerklärer erwarten die Besucher drei Deutsche Meisterschaften mit Pegasus-Titeln: Das nationale Turnier zu Village läuft schon zum dritten Mal, während die Wettbewerbe zu Istanbul und dem Strategie-Kartenspiel Mage Wars Arena jeweils zum zweiten Mal organisiert werden. In den kommenden Wochen sollen auf der Website alle nötigen Infos zu finden sein. Wer sich für die Village- und Istanbul-Meisterschaften anmelden möchte, kontaktiert direkt Pegasus unter marketing@pegasus.de, Mage Wars-Spieler wenden sich an headjudge@magewars.de. Der Eintritt zu "Bad Nauheim spielt!" ist frei.

10.03.2016 - Als echtes Multimedia-Brettspiel versteht sich World of Yo-Ho, ein Werk des französischen Entwicklers volumique, das seit März über Amigo auch im deutschsprachigen Raum erhältlich ist. Diesen Anspruch erfüllt das Spiel dadurch, dass es die Smartphones der Teilnehmer via App in Piratenschiffe verwandelt; die schlauen Telefone werden über das Spielbrett in Gestalt einer Karte gesteuert und merken genau, über welchen Längen- und Breitengrad sie gerade schippern. Ziel ist es, als erster eine vorher festgelegte Punktezahl zu erreichen, wozu die Freibeuter geheime Aufträge erledigen, gegen Meeresungeheuer kämpfen und - weil die Sitten auf See nun mal rau sind - ihre Widersacher kielholen. Bei jedem Zug müssen sie überlegen, ob sie zwei Aktionen in Bewegung, Kämpfe, ein Aufstocken des Arsenals oder das Aufrüsten ihres Seelenverkäufers investieren. Laut Amigo passt sich World of Yo-Ho automatisch an das taktische Niveau der Spieler an und soll dadurch für gleiche Chancen sorgen. Partien lassen sich speichern und später wieder fortsetzen. Besitzer älterer Klapphandys können selbstredend nicht mitmachen. Die Preisempfehlung liegt bei 60 €.

10.03.2016 - Vor drei Jahrzehnten ersann Max J. Kobbert Das verrückte Labyrinth, auf dessen Spielbrett sich ein Irrgarten ständig ändert, indem die Spieler Reihe für Reihe verschieben. Das Jubiläum feiert Ravensburger jetzt mit drei Neuheiten, die dem altbekannten Konzept neue Facetten abgewinnen. So lässt Das verdrehte Labyrinth einen in einem magischen Ganggewirr nach Schätzen suchen, wobei man die blockierenden Hecken drehen darf, um ans Ziel zu gelangen; Magiekarten etwa mit einem Freiflug bei der Waldfee oder Schlupflöchern im Grün können den Weg abkürzen. my verrücktes Labyrinth heißt eine Variante, in der man die Figuren mit den Antlitzen der eigenen Freunde, Familienmitglieder und Haustiere drapieren kann. Die dritte Neuerscheinung namens Glow in the Dark Labyrinth leuchtet im Dunkeln und unterscheidet die Schatzsuche bei Tag von der in der Nacht: Ist das Licht aus, sind Preziosen zu erkennen, die im Hellen noch unsichtbar waren. Dieser Effekt erstreckt sich sowohl auf das Spielfeld als auch auf die Karten.

04.03.2016 - Die Idee einer neuen Zeitschrift für alle, die sich für Gesellschaftsspiele interessieren, aber nicht mit den komplexeren Titeln einsteigen möchten, stieß 2015 auf offene Ohren: Bei der Premiere von SPIEL DOCH! erwies sich im letzten Herbst die Zielgruppe der Gelegenheitsspieler als ebenso groß wie aufgeschlossen. Am 17. März erscheint nun die zweite Ausgabe mit einem abwechslungsreichen Themenmix und verspricht allen, die gern spielen – und wer tut das nicht? – unterhaltsamen Lesestoff.

02.03.2016 - Bis zum Ostersonntag am 27. sind es nur noch ein paar Wochen, und unser Bestand an Spiele-Osternestern geht langsam nur Neige. Wer sich noch eines hier sichern möchte, sollte jetzt zugreifen, bevor die letzten Exemplare in den Versand gehen. Alle acht enthaltenen Erweiterungen sind in Folie verpackt und lassen sich wie Ostereier im Garten verstecken - das optimale Geschenk für Spielefans, die für ihre Belohnung gern auch etwas Einsatz zeigen.

01.03.2016 - Keine Jury, sondern die Spieler selbst wählten in der Schweiz in Spieleclubs und Vereinen die Gewinner des Swiss Gamers Award 2015. Die meisten Punkte - 38 an der Zahl - heimste 7 Wonders: Duel von Antoine Bauza und Bruno Cathala ein, erschienen bei Repos Production. Auf dem zweiten Rang landete mit 34 Punkten Mombasa von Alexander Pfister (Gigamic / eggertspiele / Pegasus), gefolgt von Auf den Spuren von Marco Polo von Daniele Tascini und Simone Luciani (Filosofia / Hans im Glück / Z-Man Games / Giochi Uniti) mit 33 Zählern. Der französische As-d'Or-Sieger Mysterium von Oleg Sidorenko und Oleksandr Nevskiy (Libellud) wurde mit 29 Punkten auf den vierten Platz gewählt, vor Isle of Skye von Andreas Pelikan und wieder Alexander Pfister (Lookout / Mayfair) mit 21 Punkten auf Rang 5. Zweistellige Stimmenergebnisse erreichten außerdem auch Orléans (18), Cacao (17), Barony (16), Time Stories (13) und Codenames (10).