Aktuelle Meldungen

21.09.2015 - Allen, die sich zwar für Gesellschaftsspiele interessieren, aber nicht gleich mit den komplexeren Kennerspielen beginnen möchten, bietet ab Ende September das neue Magazin SPIEL DOCH! einen idealen Einstieg, um herauszufinden, wie ungemein vielfältig die Welt der Pöppel auch jenseits der einschlägigen Klassiker ist. Zum Einzelpreis von 3,90 € wird das Heft künftig zweimal im Jahr erscheinen, jeweils im März und September.

Wer seinen Messebesuch in Essen räumlich planen will, kann dies jetzt anhand der Hallenpläne tun: Auf seiner Homepage hat der SPIEL-Organisator Friedhelm Merz Verlag die Layouts veröffentlicht. Möchte man nun seine Standroute abstecken, muss man die Pläne mit dem numerischen Ausstellerverzeichnis abgleichen. Eine alphabetische Anbieterliste mit Standnummern liegt derzeit nicht vor.

Und gleich noch eine Meldung zum umtriebigen Duo Hunter & Cron: Auf YouTube ist jetzt die erste Folge der zweiten Staffel des Hunter & Cron Brettspiel-Clubs zu finden, einer Show, die mit Unterstützung beteiligter Verlage produziert wird. Die halbstündige Episode dreht sich um das neue Partyspiel Mafia de Cuba. Insgesamt erscheinen sechs Folgen in jeweils zweiwöchigem Abstand. Geplant sind Sendungen zu Spielen wie Mysterium, Colt Express oder Skyliners und Gäste wie die YouTuber Robert Hofmann, Rob Bubble oder Manniac. Johannes Jaeger und Jan Cronauer, wie Hunter & Cron mit bürgerlichem Namen heißen, möchten mit ihren Videos neue Zielgruppen für Brettspiele begeistern. Außerdem wollen die Berliner helfen, Brettspiele neben Filmen, Comics und Computerspielen als festen Bestandteil der Geek-Kultur auf YouTube zu etablieren.

Zur Essener SPIEL veranstaltet die Spiele-Autoren-Zunft (SAZ) diesmal keine Podiumsdiskussion, sondern eine Diskussionsrunde per Live-Stream im Internet. Dabei kooperiert sie mit den Videobloggern Hunter & Cron als Moderatoren. Am 9.10. um 14 Uhr treffen diese sich mit den Autoren Steffen Bogen (Camel Up, Schnappt Hubi!) und Arve D. Fühler (Pagoda, El Gaucho) in Essen im Konferenzraum L im CC Süd der Messe (Eingangsbereich Halle 1), um über die Frage „Was kommt zuerst: das Thema oder der Mechanismus?“ zu sprechen. Dort können sich SPIEL-Besucher den Austausch auch vor Ort anschauen; der Eintritt kostet nichts, die SAZ nimmt aber gern Spenden entgegen. Live zu sehen ist die Diskussion außerdem auf Twitch, danach wird das Video auf den YouTube-Kanal der Moderatoren hochgeladen.

Wie Mattel, 2014 "Kinderspiel des Jahres"-Preisträger für Geister, Geister, Schatzsuchmeister, arbeitet auch Hasbro daran, verstärkt wieder Autorenspiele im Sortiment zu etablieren. Nach dem Verkauf seiner Spielefabriken an Cartamundi, der Anfang September abgeschlossen wurde, sucht das neue Hasbro Gaming Lab jetzt zusammen mit der Crowdfunding-Plattform Indiegogo Spieledesigner von morgen. Teilnahmeberechtigt sind nur Einwohner der USA. Der Hauptgewinn besteht aus 10.000 US$ und einem Besuch der Spieleentwicklung in der Hasbro-Zentrale im amerikanischen Pawtucket.

Wie schon früher berichtet, vergrößert die SPIEL Essen inklusive der Comicschau COMIC ACTION am 8.-11.10. ihre Ausstellungsfläche gegenüber dem Vorjahr um 9% auf 63.000 m², auf denen sich 908 Aussteller (+76) mit rund 850 Neuheiten präsentieren. Erwartet werden wieder an die 160.000 Besucher. In ihrer Einladung an die Presse hat die SPIEL jetzt einige ihrer Höhepunkte zusammengefasst, die sicher auch Nichtjournalisten interessieren dürften.

Der Newsletter für Zooloretto, Mondo und andere Spiele von Michael Schacht wurde über viele Jahre per Mail verschickt. Wie der Autor nun informiert, häuften sich in letzter Zeit die technischen Probleme, weswegen der Service in dieser Form jetzt leider eingestellt werden musste. Wer trotzdem regelmäßig Zugriff auf die Spiele-News haben möchte, findet sie inklusive des September-Newsletters auf Michael Schachts Newsblog.

Nach der Übernahme von 13 Kinderspielen aus dem Portfolio von Selecta hat Pegasus jetzt die ersten Neuauflagen präsentiert. So werden in Essen vier Titel zu sehen sein: Viva Topo!, Maskenball der Käfer (beide als Kinderspiel des Jahres ausgezeichnet), Zoowaboo (KdJ-nominiert) und Hopp hopp Häschen bekamen neue Schachteldesigns von der Illustratorin Anne Pätzke spendiert, die auch die kommenden Erscheinungen bebildern wird. Je nach geeignetem Alter kleiden sich die Spiele in ein grünes (ab 3 Jahren), blaues (ab 4), gelbes (ab 5) oder rotes (ab 6) Farbschema.

Wer gut Englisch spricht und im Oktober auf der SPIEL in Essen (8.-11.10.) mal nicht als Besucher, sondern als Spieleerklärer unterwegs sein möchte, kann sich beim polnischen Spielevertrieb G3 bewerben. Dieser bringt vier neue Titel mit zur Messe und braucht Erklärbären, die an zwei (oder wahlweise auch drei) Tagen die dazugehörigen Regeln erläutern. Bedingung ist, dass man sich eine Dreiviertelstunde vor Messebeginn am Stand einfindet. Wer mitmacht, bekommt einen Ausstellerausweis für die ganze Dauer der SPIEL, mit dem man zwei Stunden vor Publikumsöffnung aufs Gelände darf, drei G3-Spiele, ein G3-T-Shirt und Verpflegung während des Einsatzes. Interessenten können sich unter michal.klemens@g3poland.com melden und geben am besten gleich mit an, wann sie tätig werden möchten.

Bis zum 18.9. lädt der Verlag eggertspiele (Camel Up) alle in Deutschland lebenden Menschen ab 14 Jahren zu einer Online-Umfrage ein, die untersuchen will, welche Erfahrungen die hiesige Bevölkerung mit Gesellschaftsspielen im "digitalen Zeitalter" macht. Zur Sprache kommen unter anderem das Spielverhalten, der Stellenwert des Spielens in der Familie und die Veränderungen, die digitale Medien mit sich bringen. Unterm Strich hofft der Verlag, eine Analyse entwerfen zu können, wo Brettspiele in der heutigen Gesellschaft stehen, und möchte daraus auch Schlüsse für sich als Spieleentwickler ziehen. Unter den Umfrageteilnehmern verlost eggertspiele einen "Camel-Pass", der seinem Besitzer einen Ausstellerzugang zur SPIEL Essen, ein Erinnerungsfoto mit dem Verlagsteam und Zugang zu einem Autorengespräch mit der SPIEL-Redaktion beschert. Dass sich die möglichen Antworten auf die Frage "Wie viele Brettspiele besitzen Sie?" auf "0-2", "3-5" oder "über 5" beschränken, ließe sich als Verdacht interpretieren, dass die Umfrage nicht von übermäßig vielen "Kennerspielern" ausgefüllt wird.

Mit dem 2009 ins Leben gerufenen "Mommy Award" prämierte das Online-Mütterportal NetMoms wieder die bei seinen Nutzerinnen beliebtesten Kinderprodukte. 3.000 Mütter stimmten ab. In fünf Kategorien mit Untersparten werden unterschiedlich viele Artikel aufgeführt; so umfassen die "Top"-Listen je 40 Kinderbücher, Spielzeuge und Hörbücher / -spiele, 30 Kinderspiele und 50 Sachbücher. Bei den Kinderspielen sicherten sich Meine ersten Spiele - Erster Obstgarten von Haba (Kategorie 1-3 Jahre), Lotti Karotti von Ravensburger (3-5 Jahre) und Das verrückte Labyrinth von Ravensburger (6-10 Jahre) den Sieg, nicht unbedingt die alleraktuellsten Titel. Was den Erziehungsberechtigten sonst noch gut gefiel, erfährt man hier. NetMoms ist ein Ableger des Burda-Verlags und damit unter einem Dach mit den Plattformen Focus Online, Chip (IT), Huffington Post (Nachrichten) und Finanzen100 beheimatet.

Wie der Freiburger Chili-Verlag auf seiner Homepage informiert, musste er seine Geschäftstätigkeit wegen zu geringer Verkaufszahlen einstellen. Der Ersatzteilservice soll aber aufrechterhalten werden.

Spielekreise, Zeitschriftenleser, Journalisten, Fachhändler und andere Spielefans in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben die diesjährigen Gewinner des Deutschen SpielePreises (DSP) gewählt. Den ersten Platz errang Auf den Spuren von Marco Polo von Daniele Tascini und Simone Luciani, veröffentlicht bei Hans im Glück. Die übrige Top 10 besteht aus:

2. Orléans von Reiner Stockhausen (dlp)
3. Colt Express von Christophe Raimbault (Ludonaute)
4. Murano von Inka und Markus Brand (Lookout)
5. Arler Erde von Uwe Rosenberg (Feuerland)
6. Five Tribes von Bruno Cathala (Days of Wonder)
7. Cacao von Phil Walker-Harding (Abacusspiele)
8. Machi Koro von Masao Suganuma (Kosmos)
9. Aquasphere von Stefan Feld (Hall / Pegasus)
10. Patchwork von Uwe Rosenberg (Lookout)

Im 50. Jubiläumsjahr des Legespiels Triominos organisieren dessen Verlag Goliath und der Ali Baba Spieleclub in Nürnberg gemeinsam eine bundesweite Turnierserie. In 20 Spielehandlungen können sich Teilnehmer für das Finale im November in Frankfurt qualifizieren; dort ist eine Zweipersonenreise in die Vereinigten Staaten zu gewinnen. 2013/14 war die erste DeutscheTriominos-Meisterschaft gelaufen. Die Jubiläumstour ist da laut des Ali-Baba-Vizepräsidenten Martin Brock-Konzen „nur die logische Konsequenz“. Zu den Vorentscheiden bei den Spielehändlern müssen diese nur das Mobiliar stellen, Regeln und Ablauf der Turniere managt der Spieleclub.

Offenbar werden vom rechten Rand der Gesellschaft auch Spiele für zweifelhafte Formen der Meinungsäußerung missbraucht. Axel Kaldenhoven, Geschäftsführer von Schmidt Spiele in Berlin, hat sich von Fotomontagen auf Facebook distanziert, die das Schmidt-Spiel Schiffe versenken (siehe Bild) mit vollbesetzten Flüchtlingsbooten in Verbindung brachten. Dies sei eine "üble und verachtenswerte Geschmacklosigkeit ohnegleichen", so der Verlagsleiter. Kaldenhoven sieht in dieser Darstellung einen Akt der Volksverhetzung und will strafrechtlich dagegen vorgehen. Facebook wurde von Schmidt Spiele aufgefordert, den betreffenden Beitrag zu löschen.

Christian Beiersdorf, seit längerem Schatzmeister der Spiele-Autoren-Zunft (SAZ), wurde zum 1.9. Geschäftsführer der Autorenvereinigung. Mit seiner Ernennung will die SAZ ihren Vorstand entlasten und ihre Rolle als Interessenvertretung der Spieleautoren weiter professionalisieren. Sein Ende August niedergelegtes Vorstandsamt, das er sechs Jahre innehatte, übt Beiersdorf noch aus, bis ein Nachfolger gewählt ist. Ab dem kommenden Frühjahr übernimmt er außerdem die Aufgaben der bisherigen Geschäftsstelle einschließlich der Mitgliederverwaltung.

Nicht mehr ganz zwei Wochen sind es jetzt noch, bis zum dritten Mal unter dem Motto "Stadt-Land-Spielt!" Familienspieltage in Deutschland und Österreich stattfinden. Insgesamt 76 Orte haben sich mit eigenen Aktionen rund um Brett-, Würfel-, Karten- und Bewegungsspiele für den 12.-13.9. angemeldet. Damit hat sich die Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr beinahe verdoppelt. Ziel des Projekts ist die Förderung des Kulturguts Spiel in der Gesellschaft; ins Leben gerufen wurde es vom Deutschen Spielearchiv Nürnberg, dem Deutschen SPIELEmuseum Chemnitz, dem Spielezentrum Herne, dem Österreichischen Spielemuseum und der Spiele-Autoren-Zunft. Wo genau die „Stadt-Land-Spielt!“-Termine veranstaltet werden, ist hier nachzulesen.

Zu Peer Sylvesters Spiel Taschkent, das aus einem Autorenwettbewerb der Seite spielmaterial.de hervorgegangen war, sucht selbige jetzt Ideen für eine Erweiterung und veranstaltet dazu abermals einen Wettbewerb. Bedingung ist, dass die vier Holzscheiben, die im Grundspiel enthalten sind (jeweils eine in den vier Spielerfarben), auch von der neuen Ergänzung genutzt werden. Darüber hinaus darf weiteres Material wie Holz- / Pappteile oder Karten verwendet werden. Bis Ende des Jahres werden Bewerbungen unter info@spielmaterial.de erbeten. Geplant ist die Veröffentlichung in einer limitierten Auflage von 100 Stück. Zu gewinnen gibt es für den Sieger 250 €, außerdem werden unter den Teilnehmern Rabattgutscheine für den spielmaterial.de-Shop verlost. Taschkent erscheint in der Edition Läufer des Mönchengladbacher Verlags Mücke Spiele, dessen Geschäftsführer Harald Mücke auch Chef von spielmaterial.de ist.

Der Spielwarenverband Finnlands, dem auch die Brettspielverlage und -importeure angehören, hat in vier Kategorien die finnischen Spiele des Jahres ausgezeichnet. Den Preis als Kinderspiel des Jahres darf Mucca Pazza von Iris Rossbach (Zoch / Competo) mit nach Hause nehmen. Als bestes Familienspiel wurde Port Royal von Alexander Pfister (Pegasus / Lautapelit) geehrt. Den ersten Platz bei den Strategiespielen holte New York 1901 von Chénier La Salle (Blue Orange / Competo). Unter den Partyspielen war Telestrations ohne Autorennennung (USAOpoly / Competo) siegreich. Die Verlage konnten sich mit je bis zu drei Titeln selbst bewerben und mussten dafür jeweils mehrere Hundert Euro bezahlen. Wer gewann, bestimmte für jede Kategorie eine eigene Jury aus Journalisten bzw. im Fall der Kinderspiele ein Wahlgremium aus Kindergarten-Erziehern. Stimmberechtigt waren außerdem finnische Spielehändler.

Die Jury des "Graf Ludo" hat die fünf Finalisten im Rennen um den Preis für die beste Spielgrafik des Jahres ermittelt, seit 2009 vergeben von der Leipziger Messe modell-hobby-spiel. In die Endrunde der Auszeichnung für die beste Familienspielgrafik 2015 schafften es:

  • Abyss (Verlag: Bombyx, Grafik: Xavier Collette, Autoren: Bruno Cathala / Charles Chevallier)
  • Co-Mix (Verlag: Heidelberger Spieleverlag, Grafik: Matteo Cremona, Autor: Lorenzo Silva)
  • Kolejka (Verlag: HUCH! & friends, Grafik: Marta Malesińska / Marta Przybył / Natalia Baranowska, Autor: Karol Madaj)

Der in England geborene und in Neuseeland lebende Autor Martin Wallace (Volldampf, Age of Steam, Railroad Tycoon), Gründer des Verlags Treefrog Games, hat auf seiner Homepage angekündigt, Spiele nicht mehr selbst herzustellen. Stattdessen will er künftig Neuheiten für andere Verlage entwerfen. Neben anderen Gründen führten zu diesem Schritt laut Wallace die wachsenden Kosten, die durch die Steuerung der Firma von Neuseeland aus entstanden. Dies bedeute aber nicht, dass es keine Spiele im Treefrog-Stil mehr geben werde – sie sollen künftig nur unter anderen Labels erscheinen. Als letzten eigenen Titel bringt Treefrog im ersten Halbjahr 2016 A Handful of Stars in einer limitierten Auflage von 2.500 Stück heraus.

Zur SPIEL in Essen bringt Days of Wonder die fünfte Zug um Zug-Spielplansammlung Vereinigtes Königreich mit. Auf diesem neuen Spielplan von Alan R. Moon entwickeln zwei bis vier Spieler neue Technologien, um ihr eigenes Streckennetz im Großbritannien und Irland des 19. Jahrhunderts auszubauen. Enthalten sind neue Wagenkarten mit zusätzlichen Loks und neuartige Technologiekarten wie der "Stoker" (Heizer) oder Dampfstrahlpumpen. Durch diese Erweiterungen werden die Züge schneller und können längere Strecken befahren. Man muss allerdings eine Balance zwischen Technologien und dem Gleisausbau finden.

60 Karten gehören außerdem zum neuen Spielplan Pennsylvania, der auf der Rückseite von Vereinigtes Königreich prangt. Die Karten verkörpern Anteilsscheine der größten Eisenbahngesellschaften des damaligen US-Bundesstaates Pennsylvania. Hier nutzen die Spieler nicht nur die Strecken, sondern investieren auch in Gesellschaften und streichen Bonuspunkte ein, wenn sie am Ende die Mehrheit besitzen. Seine Premiere feiert Zug um Zug – Vereinigtes Königreich auf der SPIEL und kommt kurz danach für rund 35 € in den europäischen Handel. In den Rest der Welt gelangt das Paket ab November.

 

Mit 400 neuen Karten für Dominion, das Spiel des Jahres 2009 von Donald X. Vaccarino, bringt die Spielkartenfabrik Altenburg im September die sechste Erweiterung Abenteuer in den Handel. Zum ersten Mal sollen Ereigniskarten die Partien interaktiver und abwechslungsreicher machen. Neben den Karten umfasst die Erweiterung auch sechs Spielertableaus und 60 Marker. Um das Add-On nutzen zu können, braucht man Dominion als komplettes Grundspiel oder die Basiskarten. Abenteuer ist mit allen bisher erschienen Erweiterungen kompatibel. Den Verkaufsstart begleitet eine Promo-Sonderkarte namens Einladung sowie eine zweite Turnierserie mit rund 50 Veranstaltungen, deren Finale im April 2016 in Altenburg stattfindet. Im Netz gibt es eine Facebook-Seite und eine Homepage zum Spiel.

 

Während der erste Roman von Carcassonne-Autor Klaus-Jürgen Wrede nur indirekt etwas mit seinem Spiele-Bestseller zu tun hat, wird sich Die Legenden von Andor – Das Lied des Königs im Oktober als Buch und Hörspiel auch wirklich um das Kennerspiel des Jahres 2013 von Michael Menzel drehen. Allerdings griff Menzel dafür nicht selbst in die Tasten, sondern überließ dies seiner Frau Stefanie Schmitt, die schon die Geschichte des Gesellschaftsspiels mitentwickelt hatte. Über Die Legenden von Andor hatte die Jury Spiel des Jahres damals gesagt, es sei „ein Spiel wie ein Roman“ – und nun wurde tatsächlich einer daraus. Eine Hörprobe gibt es auf der Website. Um Spielefans den Kauf noch schmackhafter zu machen, liegt dem Buch die Mini-Erweiterung Die Taverne von Andor fürs Brettspiel bei. Verlegt wird der Roman wie schon das Spiel von Kosmos. Außerdem erscheint Ende September Die Legenden von Andor – Chada & Thorn, ein kooperatives Kartenspiel für zwei Spieler von Gerhard Hecht, illustriert von Michael Menzel.

Ein vielsprachiges Expertenkomitee hat die Nominierten für die International Gamers Awards gewählt, einen Spielepreis, der seit 1999 betont global aufgestellt ist und sich nicht nur an eingefleischte Spielefreaks, sondern an die breite Öffentlichkeit richten will.

Zwei Neuzugänge hat die Jury Kinderspiel des Jahres in ihren Beirat aufgenommen: Die Schweizerische Ludothekarin Gaby Kaufmann sowie der in Bremen geborene, für die Neue Osnabrücker Zeitung Spiele rezensierende Hauke Petersen bringen die Mitgliederzahl des Gremiums auf Acht. In der Jury für das Spiel und Kennerspiel des Jahres gab es keine Veränderungen.
Außerdem weist der Verein Spiel des Jahres darauf hin, dass seine kostenlose Broschüre „Ausgezeichnete Spiele 2015“ erschienen ist, in der alle prämierten und empfohlenen Titel des Jahrgangs zu finden sind. Erhältlich ist sie auf Spieleveranstaltungen, im Fachhandel und als Download wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.