Aktuelle Meldungen

22.03.2017 - Zwischen dem 15.7. und dem 3.9. reist der Spielebus von Spielkonzept4u wieder durch Norddeutschland und lädt alle Interessierten zum Mitspielen ein. Der spielpädagogische Projektorganisator aus dem sächsischen Dohna baut dabei auf die Unterstützung von sechs Herstellern. Am Spielezelt lassen sich unter anderem die jüngste Amigo-Neuheit Halli Galli Party und die schnelle Wortsuche Speedy Words von Game Factory ausprobieren. Huch! & friends lockt im Kartenspiel Pungi Schlangen an, der Nürnberger Spielkarten-Verlag bringt seinen Würfelstrategie-Bestseller Qwixx mit. Bei Super Six von Piatnik setzen die Spieler ebenfalls auf Würfel, um alle ihre Stäbchen loszuwerden. Lucky Lachs von Kosmos gibt sich betont actionreich. Das sind allerdings nicht die einzigen Titel zum anspielen, auf Wunsch werden die Regeln von Personal erklärt. Preise gibt es bei einem Schätzspiel zu gewinnen. Mit vor Ort ist außerdem SPIEL DOCH!, das spielbox-Schwestermagazin für Gelegenheitsspieler und Einsteiger. Sämtliche Spielebus-Termine von Juli bis September und darüber hinaus sind hier zusammengefasst.

15.03.2017 - Ferdinand de Cassan, eine der bekanntesten Persönlichkeiten der österreichischen Brettspielszene, ist am 10.3. im Alter von 67 Jahren nach längerer Krankheit gestorben. Zusammen mit seiner Frau Dagmar de Cassan war er die treibende Kraft hinter dem Verein spielen.at – Gesellschaft zur Förderung der Spielekultur in Österreich, dem Österreichischen Spiele Museum, dem Spiele Club Österreich und der Wiener Spiele Akademie, der Ausrichterin des Österreichischen Spielepreises. Außerdem organisierte er seit mehr als 30 Jahren Spielefeste, das größte davon in Wien, wo 2016 die Messegesellschaft Reed Exhibitions mit der Konkurrenzveranstaltung „spielespass“ auf Verdrängungskurs gegangen war, weshalb das dortige Spielefest mangels Ausstellerzusagen entfallen musste. Im Dezember hatte sich Ferdinand de Cassan noch gewünscht, dass 2017 wieder ein Spielefest in gewohnter Dimension mit 70.000 Besuchern in der Hauptstadt stattfinden kann.

10.03.2017 - Am Wochenende des 25. und 26.3. organisiert der Verein Norddeutsche Spielekultur zum neunten Mal das Spielefest "Braunschweig spielt!" in der Braunschweiger Stadthalle. Zum Ausprobieren gibt es dort vor allem Neuheiten von der jüngsten SPIEL in Essen, die sich nun auf noch mehr Fläche ausbreiten können als bei der Vorveranstaltung. Etwa 90 Tische stehen zum Spielen bereit, begleitet von Erklärrunden. Als Sponsoren treten rund 25 Spieleverlage auf, die häufig auch mit eigenen Ständen und Regelerklärern vor Ort sind. Ein besonderer Programmpunkt ist am Samstag um 15 Uhr die Braunschweiger Brettspielmeisterschaft mit einem Karuba-Turnier, tags darauf zur selben Zeit gefolgt von einem Qwixx-Wettbewerb, für die man sich jeweils frühstmöglich anmelden sollte, wenn man um einen der Preise spielen möchte. Am Samstag öffnet "Braunschweig spielt!" von 11 bis 23 Uhr, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Erwartet werden rund 1.000 Besucher.

10.03.2017 - Den ersten Platz beim Autorenwettbewerb des Hippodice Spieleclubs in Bochum belegte dieses Jahr Timo Petteri Aho aus Finnland mit seinem Entwurf Happy Hotel: Als Manager bauen die Spieler darin ein großes Hotel auf und müssen damit mehr Geld verdienen als die Wettbewerber, um die Partie zu gewinnen. Mit Aktionskarten dürfen sie Land kaufen, Räume anbauen, Werbung machen oder das Kapital erhöhen in der Hoffnung, dadurch neue Kunden anzuziehen. Eingenommenes Geld kann man für Investitionen in der nächsten Runde sparen oder für Siegpunkte ausgeben, die mit der Zeit immer teurer werden. Rang zwei belegte der Deutsche Florian Racky mit Shanghai, in dem die Spieler im China der Ming-Dynastie Handel treiben. Auf dem dritten Platz landete der Brite Albert Ma mit The Lucifer Effect, einem asymmetrischen Knobelspiel, bei dem die "gute" und die "böse" Seite in Form von Engel und Teufel um die Vorherrschaft ringen. Weitere Einzelheiten zum Treppchen sind hier nachzulesen. Die Jury setzte sich aus einem Dutzend Vertretern von Spieleverlagen zusammen.

10.03.2017 - Die Nutzer des englischsprachigen Brettspiele-Portals BoardGameGeek haben zusammen mit den Seiten RPGGeek und VideoGameGeek die "Golden Geek Awards 2016" vergeben. Zum Brettspiel des Jahres wurde Jamey Stegmaiers Strategietitel Scythe gewählt und setzte sich damit vor seinen Genrekollegen Terraforming Mars von Jacob Fryxelius sowie das Miniaturenspiel Star Wars: Rebellion von Corey Konieczka. Scythe holte auch die Auszeichnung für die beste Grafik / Präsentation und entschied die drei weiteren Sparten Solo-, Strategie- und Themenspiele für sich. Star Wars: Rebellion wurde zudem mit dem Preis für das beste Zweipersonenspiel bedacht. Andere Kategoriesieger sind Arkham Horror: The Card Game (Kartenspiele), Mechs vs. Minions (kooperative Spiele), 7 Wonders Duel: Pantheon (Erweiterungen), Codenames: Pictures (Familienspiele, Partyspiele), Star Trek: Das Würfelspiel (Print & Play) und Falling Sky: The Gallic Revolt Against Caesar (Kriegsspiele). Das Partyspiel Captain Sonar, in dem die Spieler als U-Boot-Besatzungen versuchen, das Gegenüber zuerst aufzuspüren und zu versenken, schaffte es auf den ersten Platz in Sachen Innovation. Zum besten Podcast erkoren die Nutzer "Shut Up & Sit Down", zur besten Brettspiel-App die Strategiesimulation "Twilight Struggle". Die Hauptauszeichnung bei den Rollenspielen räumte die zweite Ausgabe der Piratenserie "7th Sea" ab, unter den Videospielen setzte sich die Welteneroberung "Civilization VI" an die Spitze. Eine Aufstellung sämtlicher Gewinner ist hier zu finden.

10.03.2017 - Unter den Rezensionen der aktuellen spielbox-Ausgabe 1/17 findet sich diesmal eine ganze Reihe von Spielkonzepten, die in vergangene Tage entführen: Vom ersten Punischen Krieg im 3. Jhd. v. Chr. (Hands in the Sun) über die Entstehung des Kolosseums im 1. Jhd. v. Chr. (Colosseum), die Medici im 15. Jhd. (Lorenzo der Prächtige), die Entstehung Warschaus Ende des 16. Jhd. (Capital) und der Qing Dynastie ab 1616 (Yangtze) bis zu Railroad Revolution, das in den USA des 19. Jhd. angesiedelt ist. "Erst" seit 50 Jahren gibt es die Vorlage für das Kinderspiel Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt, damit ist es aber schon ein moderner Klassiker. Als Beilage enthält das Heft diesmal 20 neue Begriffe für Codenames. Die ersten Seiten zum Hineinschnuppern sind hier als PDF abrufbar, in unserem Shop bestellen lässt sich das Heft hier.

08.03.2017 - Der französische Verlag Bioviva, der seine Produkte nach eigenen Angaben besonders umweltschonend herstellt, vertreibt seine Lernspiele in Deutschland und Österreich künftig über Carletto Deutschland in Dietzenbach. Damit gesellt er sich im Carletto-Programm zu den Spielen der Game Factory und Spielzeug von Marken wie Corolle, Ty oder Geomag. Sowohl bei der Wahl nachhaltiger Rohstoffe als auch bei den Themen demonstriert Bioviva Naturverbundenheit; beim kooperativen Baaaaa! etwa helfen Kinder ab fünf Jahren einem Schäfer, seine Herde vor Wölfen, Adlern, Fallen und sogar Blitzen zu beschützen. Schon für Vierjährige eignet sich Viva Montanya, in dem es die tierischen Bewohner eines Berges vor Abfall zu retten gilt; ehe der Schnee schmilzt, muss der Müll richtig getrennt werden. Quartette für Kinder ab vier Jahren und ein Familienspiel für Schulanfänger aufwärts tragen den Namen Herausforderung Natur: Hier stehen bedrohte, am weitesten verbreitete und anderweitig erwähnenswerte Tierarten im Mittelpunkt. Die Spieler fordern einander mit den jeweiligen Eigenschaften heraus, wobei die Spezies im Vorteil sind, die auf ihrem Heimatterrain antreten.

02.03.2017 - Ein weiteres fünftes Jubiläum feiert dieses Jahr Stadt-Land-Spielt!, eine Non-Profit-Initiative, die sich für die Wertschätzung des Spiels als Kulturgut einsetzt. Am Wochenende des 9.-10.9. finden in Deutschland und Österreich wieder Turniere und andere Spiele-Events statt, auf denen auch Sonderdrucke verteilt werden. Wer selbst ein Stadt-Land-Spielt!-Ereignis veranstalten möchte, kann sich seit diesem Monat auf der Homepage bewerben. Nach der Zulassung erhalten die Ausrichter gratis Werbe- und Pressematerial. Initiatoren des Projekts sind das Österreichische Spielemuseum, das Deutsche SPIELEmuseum Chemnitz, das Deutsche Spielearchiv Nürnberg, das niedersächsische Spielezentrum Drübberholz und das Spielezentrum Herne, unterstützt von den im Spieleverlage e.V. organisierten Herstellern. Mit der Durchführung ist die Bochumer Firma planetlan betraut.

02.03.2017 - Auf dem Spielefestival in Cannes wurden die drei Sieger des Jurypreises As d'Or bekannt gegeben. Den Hauptpreis als französisches Spiel des Jahres durften Cyril Demaegd, Thomas Cauet und Alice Carroll für Unlock in Empfang nehmen, verlegt von Space Cowboys; es bedient mit einer eigenen App den Trend der "Escape Room"-Spiele und lässt den Teilnehmern nur eine Stunde Zeit, um sich durch das Lösen von Aufgaben aus einer misslichen Lage zu befreien. Außerdem nominiert waren Codenames von Vlaada Chvátil, Imagine von Shingo Fujita / Motoyuki Ohki / Hiromi Oikawa und Kingdomino von Bruno Cathala.

Die Auszeichnung für das beste Expertenspiel ging an Scythe von Jamey Stegmaier, das mit mehr als 1,8 Mio. US$ über Kickstarter finanziert worden war, erschienen bei Stonemaier Games. Durch strategisches Wirtschaften und Platzieren von Arbeitern schicken sich hier in einer alternativen Version Europas kurz nach dem Ersten Weltkrieg verschiedene Fraktionen an, Gebiete und Rohstoffe zu erbeuten, wobei sie "Mechs" genannte Riesenroboter nutzen. Scythe setzte sich damit gegen Conan von Fred Henry und Star Realms von Robert Dougherty und Darwin Kastle durch.

Das "As d'Or" für das beste Kinderspiel holte Zum Kuckuck! von Viktor Bautista i Roca und Josep M. Allué, herausgegeben von HABA: Aus 70 Holzstäbchen müssen die Spieler hier ein Nest bauen und am schnellsten alle ihre Kuckuckseier samt dem Vogel darin unterbringen. Der Gewinner schlug die weiteren Nominierten Animouv von Martin Nedergaard Andersen und Stone Age Junior von Marco Teubner, das deutsche "Kinderspiel des Jahres" 2016.

02.03.2017 - Im fünften Jahr der Legenden von Andor-Reihe von Michael Menzel findet der mittlerweile dritte Fan-Legendenwettbewerb statt. Diesmal sind Spieler eingeladen, ihre eigenen Geschichten zum Thema "Die Feinde von Andor" einzureichen. Hier können sie dazu ein Druck-PDF mit passenden Figuren herunterladen und in ihrer Legende einfügen. Als Preise winken unter anderem eine handgefertigte Sternblumen-Brosche, wie sie auch die Helden im Spiel tragen, und eine Einladung zur Jubiläumsparty am 2.9. im Stuttgarter Kosmos-Shop inklusive Hotelübernachtung. Wer am Wettbewerb teilnehmen will, sollte seine Schöpfung bis zum 7.5. an gilda@legenden-von-andor.de schicken, die Teilnahmebedingungen finden sich unter dem schon genannten Link. Tipps zum Erstellen einer eigenen Legende sind in einem eigenen Leitfaden verfügbar.

27.02.2017 - It often pays to have a friend, sometimes even in hard currency: We reward existing subscribers to the English edition of spielbox with a premium of € 20.- or US$ 20.- for every new subscription they facilitate. (This offer doesn't apply to gift subscriptions. The reward cannot be sent to the new subscriber due to legal reasons.) Please find the details here. We're looking forward to each new member of our audience, inspired by our esteemed readership!

24.02.2017 - Herzlichen Dank nochmals an alle, die bei unserem SPIEL DOCH!-Gewinnspiel mitgemacht und uns Bilder von der Zeitschriftenauslage beim Buchhändler Thalia geschickt haben. Wir haben so viele tolle Fotos bekommen, dass wir am liebsten jedem ein Spiel hätten zukommen lassen. Die Gewinner sind benachrichtigt und die Spiele wurden bereits verschickt. An alle, die nicht gewonnen haben: Wir werden in der nächsten Zeit sicher weitere Gewinnspiele veranstalten. Also einfach weiter darauf achten und wieder mitmachen!

20.02.2017 - Die Ravensburger AG, deren Umsatz 2016 vor allem dank des sprechenden "tiptoi"-Stifts und Spieleklassikern wie Scotland Yard oder Das verrückte Labyrinth um 6,9 % auf 474,5 Mio. € gestiegen war, hat eine Niederlassung für die USA und Kanada gegründet. Ravensburger North America (RNA) in Seattle vereint Ravensburger, den Anfang 2013 gekauften US-Spieleverlag Wonder Forge und den schwedischen Holzspielzeughersteller Brio unter einem gemeinsamen Markendach. RNA-Geschäftsführer ist der Wonder-Forge-Chef Jacobe Chrisman. Zu Ravensburgers aktuellen Sortimentsneuheiten zählen Krazy Wordz, in dem Wortschöpfungen kreativ gedeutet werden müssen, das Bildquiz Pictopia in einer "Harry Potter"-Variante (Foto) und das Kühe-Auktionsspiel Bidder Up. Wonder Forge veröffentlicht das kooperative Superheldenspiel PJ Masks Team of Heroes und emoji Linked Up: Connect the Dots, bei dem Punkte mit Emoji-Stimmungsmotiven verbunden werden wollen. Brio stellt unter anderem einen Werkzeugkasten, eine Holzeisenbahn zum Mitnehmen und einen Nachzieh-Dackel vor.

20.02.2017 - 2018 wird der Verein Spiel des Jahres einen Schwerpunkt auf die Förderung von Gesellschaftsspiele-Projekten in Jugendgefängnissen legen. Die dort Verantwortlichen will man finanziell dabei unterstützen, jungen Straftätern mit regelmäßigen Spielerunden eine Abwechslung im Haftalltag zu bieten, die nebenbei einen konfliktfreien Umgang miteinander und strategisches Denken übt. Spiel des Jahres fördert seit 2012 Projekte und Institutionen, die sich rund um das Thema Spiel engagieren; seit 2016 wählt man dafür Schwerpunktbereiche aus, hilft aber diversen anderen Initiativen auch langfristig. Wer sich mit seiner Arbeit um eine Förderung bewerben möchte, kann hier einen Antrag stellen.

17.02.2017 - Der kalifornische Verlag USAopoly, den man vor allem für seine zahlreichen Monopoly-Lizenzumsetzungen zu Themen wie "Zurück in die Zukunft", "Game of Thrones", "My Little Pony" oder den "Super Mario Bros." kennt, hat mit Czech Games Edition einen Exklusivvertrag über die weltweite Verwertung von Codenames unterzeichnet. Das "Spiel des Jahres 2016" darf damit künftig von USAopoly in Lizenzversionen auf den Markt gebracht werden. Im Herbst sollen die zwei ersten Neuheiten für Spieler ab acht Jahren in Nordamerika erscheinen. Welche Themen dafür vorgesehen sind, verriet man noch nicht. Der Preis soll bei jeweils 24,95 € liegen. Als Hasbro-Partner führt USAopoly auch Titel wie Jenga oder Das Spiel des Lebens in angepassten Merchandising-Varianten.

13.02.2017 - Die Mitglieder des Hochbegabtenvereins Mensa in Deutschland haben Codenames von Vlaada Chvátil mit dem MinD-Spielepreis 2017 in der Kategorie "kurze Spieldauer" ausgezeichnet. Damit entschied das Wort-Assoziationsspiel, in dem Agenten enttarnt werden müssen, nach dem "Spiel des Jahres" auch diesen Wettbewerb für sich. Etwa zwei Drittel so viele Stimmen wie für den Gewinner gingen für Shiftago von Frank Warneke und Robert Witter ein, knapp 55 % für das Reaktionsspiel Geistesblitz 5 vor 12 von Jacques Zeimet. Als zweite Kategorie wurde das "beste komplexe Spiel" gesucht; hier siegte Reiner Stockhausens mittelalterliches Strategiespiel Orléans mit 7,8 von 10 möglichen Punkten vor Mombasa von Alexander Pfister (7,72) sowie Nippon von Nuno Bizarro Sentieiro und Paulo Soledade (7,66). Bewertet wurden Anspruch und Wiederspielreiz mit maximal je 5 Zählern. Reiner Stockhausen plant dieses Jahr ein Spielewochenende mit Mensanern, auf dem er seine "MinD"-Urkunde in Empfang nehmen will. Die Nominierten für den nächsten Preis werden im Mai veröffentlicht.

08.02.2017 - Der Kölner Spieleblogger, Rezensent, Drehbuchautor und Kabarettist Christoph Schlewinski (43, Bildmitte) wurde auf der Nürnberger Vollversammlung des Spiel des Jahres e.V. neu in dessen Vorstand gewählt. Er folgt auf Karsten Grosser (45), der seinen Posten nach vier Jahren abgegeben hat. Im Amt bestätigt wurden die SdJ-Vorstände Tom Felber (53, links) aus Zürich als Vorsitzender und Udo Bartsch (48, rechts) aus Hannover als Schatzmeister. Wie gehabt bleibt Bernhard Löhlein Vereinssprecher, die Jury für das Kinderspiel des Jahres koordiniert Sabine Koppelberg.

07.02.2017 - Die Mitglieder des Ali Baba Spieleclubs haben Bohnanza - Das Duell von Uwe Rosenberg mit dem "DuAli" als bestes Zweipersonenspiel 2016 ausgezeichnet. Der Preis wurde zum dritten Mal vergeben. Ein DuAli-Kriterium ist, dass in Frage kommende Titel laut dazugehörigem Regelwerk überhaupt nicht mit mehr als zwei Teilnehmern spielbar sind. Stimmen wurden in drei Kategorien für Optik / Spielmaterial, Regeln und Spielspaß vergeben, wobei Letzterer mit maximal 30 von 50 Gesamtpunkten dreifach zählte. Diesmal landete bei einem Dutzend Nominierungen das Bohnenduell mit 39,35 Punkten vor Qwixx Duell (37,52) und Elements (34,84). Verliehen wurde der DuAli im Nürnberger Pellerhaus, wo auch das Deutsche Spielearchiv beheimatet ist. Im Vorjahr hatte 7 Wonders Duel gewonnen. Der Ali-Baba-Vereinspräsident Christian Wallisch sagte, der DuAli werde immer stärker von den Verlagen angenommen und inzwischen auch "hochgeschätzt".

07.02.2017 - Ab dem Sommer wird Pegasus Spiele in Friedberg ausgewählte Titel des finnischen Verlags Lautapelit auf Deutsch veröffentlichen. Außerdem wird Pegasus zum Vertrieb für alle weiteren Lautapelit-Spiele in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als erste Neuerscheinung ist Nations - Das Würfelspiel geplant; es verwandelt Rustan Hakanssons Zivilisations-Aufbau in eine schnelle Würfelvariante, die nur 10-15 Minuten in Anspruch nimmt und sich auch für Einzelspieler eignet. Entwicklungen und Militär geben den Spielern mehr Würfel, um Wunder zu errichten und Kolonien zu erobern. Für den Herbst bis Winter sind außerdem die Strategiespiele Nations und Eclipse mit umfangreichem Spielmaterial angekündigt.

30.01.2017 - Weil Reiner Knizia Probleme mit einem ausländischen Inhaber von Vermarktungsrechten hatte, entschloss er sich, seine Einfach genial- bzw. auf Englisch Ingenious-Reihe unter dem neuen Namen Axio fortzusetzen. Zu der Umbenennung kam es, weil Sophisticated Games (SG) in England den ursprünglichen Titel als Marke hatte eintragen lassen und dem deutschen Verlag Kosmos sowie dessen Softwareverlag USM die deutschsprachigen Rechte als Unterlizenz erteilte. SG forderte vom Autor Lizenzgebühren für die Nutzung des Titels in Vermarktungsformen, die nicht Teil des gemeinsamen Vertrages sind, was Reiner Knizia nach Angaben der Spiele-Autoren-Zunft (SAZ) für eine "unmoralische und geschäftsschädigende Umkehrung der in der Spielbranche üblichen Beziehung zwischen Lizenzgeber und Lizenznehmer" halte. Deshalb lehne er Lizenzzahlungen an SG für die Nutzung seines eigenen Spiels strikt ab.

Die SAZ als Autorenvetretung schloss sich Knizia an und verurteilte eine solche Praxis; solche Beispiele machten deutlich, dass Autoren noch wesentlich mehr Augenmerk auf entsprechende Vertragspassagen legen müssten. Der Titel eines Werks – unabhängig davon, ob er vom Autor stamme oder vom Verlag entwickelt worden sei – solle laut SAZ grundsätzlich implizierter Bestandteil eines Werks sein, sofern der Titel nicht auf den Rechten Dritter (z.B. Film-, Buch- oder Charakterlizenzen) beruhe oder Teil eines Reihentitels des Verlags sei. Dies gelte insbesondere auch dann, wenn der Verlag nur über eingeschränkte Vermarktungsrechte verfüge, unabhängig davon, ob territorial oder auf die Vermarktungsformen bezogen.

27.01.2017 - Nach 15 Jahren gibt Karsten Schmidt (60, im Bild links) zum 1.4. den Vorstandsvorsitz der Ravensburger AG an Clemens Maier (45, rechts) ab, der im Moment noch als Vorstand den Buchverlag, den Bereich „Freizeit und Promotion“ mit dem Freizeitpark Ravensburger Spieleland sowie als Zukäufe den US-Spieleverlag Wonder Forge und den schwedischen Spielzeughersteller Brio leitet. Schmidt, der das Unternehmen verlassen wird, hatte 2002 das Ruder übernommen und Ravensburger aus turbulentem Fahrwasser wieder auf Erfolgskurs gesteuert; der Umsatz stieg in dieser Zeit von 288 Mio. auf 450 Mio. €. Zu Schmidts Verdiensten zählt die Aktiengesellschaft die Erneuerung und Emotionalisierung der Marke, die Förderung von Innovationen und die Erweiterung haptischer Produkte um digitale Elemente. Der Volkswirt Maier ist als Urenkel des Ravensburger-Gründers Otto Maier ein Mitglied der Inhaberfamilie. Nach Stationen beim Fernsehsender Nickelodeon in London und dem Verlag Random House in New York war er die letzten elf Jahre über bei Ravensburger Geschäftsführer der Tochtergesellschaft in Spanien, verantwortete das Innovationsmanagement am deutschen Heimatsitz und beteiligte sich maßgeblich an der Einführung des audiodigitalen Lernstifts „tiptoi“, eines der wichtigsten Umsatzbringer im Sortiment. Seit 2011 sitzt Clemens Maier im Vorstand, der ab April zweiköpfig sein wird und außerdem Hanspeter Mürle (47) umfasst, Leiter Finanzen, Personal, IT, Recht, Kinder- / Jugendbuch, Freizeit und Promotion.

27.01.2017 - In Deutschland wurde 2016 nach Mitteilung der Hersteller-Fachgruppe Spieleverlage e.V. mit Gesellschaftsspielen und Puzzles im zweiten Jahr hintereinander ein Umsatzwachstum von mehr als 10 % erreicht (Vorjahr: + 10,3 %), diesmal auf mehr als 450 Mio. €. Kinderspiele steigerten sich um knapp 15 %, Vorschulspiele um 22%, Familien-Strategiespiele um 26 %. Die verkaufte Gesamt-Stückzahl nahm auf rund 40 Mio. zu, von denen 22 % auf Familien-Brettspiele entfielen und 21 % auf Kinderspiele, die beiden größten Warengruppen. Besonders beliebt seien außerdem Kartenspiele gewesen. Weiter gestiegen sei der Exportanteil der deutschen Verlage, zugleich produzierten immer mehr ausländische Hersteller deutsche Ausgaben. Die Fachgruppe nutzte die Gelegenheit, um neben der gesunden Verfassung der Branche abermals die von ihrem Vorsitzenden Hermann Hutter (Fa. Hutter Trade) mit entwickelte App „Twiddle“ zu bewerben, die Spieler untereinander und mit Spieleveranstaltern in Kontakt bringen soll. Dazu nutzt die Software bald die gemeinsame Datenbank der Portale spielen.de, spielbox.de und spielama.de mit über 4.000 Titeln. Neuerdings lassen sich Veranstaltungen in der App bewerten. Ein weiteres Update erlaubt demnächst die Suche nach Mitspielern in der eigenen Region.

25.01.2017 - Gleich zwei Evergreens von Wolfgang Kramer feiern dieses Jahr runde Geburtstage: Auf Achse kam vor 30 Jahren auf den Markt und fand seitdem mit der Planung von Lkw-Transportrouten durch Zentraleuropa mehr als 900.000 Käufer. In der aktuellen Version mit schlankeren Regeln dauert eine Partie eine bis eineinhalb Stunden. Seit 20 Jahren gibt es Haste Worte, den zweiten Jubilar, der es bis heute auf immerhin 100.000 Exemplare brachte und jetzt bei Huch! & friends in neuer Aufmachung erscheint: Neben einer größeren Schachtel sind hier ein Spielplan und 48 neue Begriffskarten dabei. Rundum erneuert ist bereits jetzt Tikal zu erwerben, auf Deutsch und Englisch von Rio Grande verlegt und in anderen Sprachen mit dreidimensionalen Pyramidensteinen von Super Meeple. Geplant sind darüber hinaus im ersten Halbjahr Neuauflagen von Torres bei Huch! als Ersatz der Rio-Grande-Edition und von Colosseum - vorerst nur auf Englisch - beim amerikanischen Label TMG. Für Flachrechner und smarte Telefone mit iOS und Android erscheint außerdem im Februar eine App-Umsetzung des Grundspiels von Heimlich & Co. aus dem Hause Outline Development, gefolgt von verschiedenen Varianten.

25.01.2017 - Schmidt Spiele in Berlin hat 2016 seinen Umsatz nach eigener Auskunft um 6,8 % auf einen ungenannten Wert gesteigert, was vor allem den Brett- und Kartenspielen zu verdanken war: Die Mensch ärgere Dich nicht-Variante DOG mit Kartenelement trug hier mit diversen Produkten zu einem Wachstum von 23 % bei. Dies bedeutete laut Schmidt, dass das eigene Spieleprogramm doppelt so stark zulegte wie die gesamte deutsche Spielebranche, die sich nach Zahlen des Marktforschers NPD Group um 10,2 % verbesserte. Außerdem wirkten sich Umsetzungen von Themen der Konzernschwester Kiddinx wie  „Bibi Blocksberg“ oder „Benjamin Blümchen“ positiv aus. Zum dritten „Bibi & Tina“-Film erschien ein „Mädchen gegen Jungs“-Spiel, und auch zum vierten Kinofilm, der am 23.2. anläuft, kommen Schmidt-Neuheiten in den Handel. Die Kinderspiele des Verlags erhöhten ihren Umsatz dank des „Kinderspiel des Jahres“-Gewinners Stone Age Junior aus dem Hans im Glück Verlag, dessen Vertriebspartner Schmidt ist, um 17 %, doch auch Titel des Schmidt-Eigenlabels Drei Magier hätten dazu beigetragen.

24.01.2017 - Die UK Games Expo, englische Publikumsmesse für Gesellschaftsspiele in Birmingham, will zur nächsten Ausgabe am 2.-4.6. weiter zulegen. Nachdem die zehnte Veranstaltung 2016 ins Messezentrum NEC gezogen war und die Zahl ihrer Einzelbesucher um 41 % auf rund 12.400 wuchs, hoffen die Organisatoren jetzt auf eine weitere Steigerung auf 15.000 Gäste. Die Zahl der registrierten Eintritte soll von 25.000 auf 30.000 zunehmen. Im National Exhibition Centre belegen Händler und Aussteller diesmal die ganze Halle 1 mit einer Fläche von 14.000 m², während das Gros der Turniere in die 3A mit 5.000 m² umzieht. Hinzu kommen Spielflächen und Events im benachbarten Hotel Hilton Birmingham Metropole, sodass sich die Gesamtfläche der Games Expo am Ende auf 22.500 m² beläuft. Nach eigenen Angaben bietet die Messe das umfangreichste Rollenspielprogramm der Insel an. Britische Meisterschaften werden unter anderem von „Catan“-, „Agricola“- und „Carcassonne“-Spielern ausgetragen. Erstmals findet ein europäisches Turnier des Verlags Fantasy Flight statt, der etwa die besten Strategen im „X-Wing“-Miniaturenspiel sucht. Cosplayer können in Birmingham ihre Kostüme zeigen, und Live-Entertainment-Spiele laden zum Mitmachen ein. Die Grafik zeigt das Besucherwachstum der Schau seit ihrer Premiere.

23.01.2017 - "Sieht doch gleich besser aus" lautete einmal der Slogan einer Möbelhauskette und entfuhr auch Fernsehzuschauern, wenn manche Einrichtungsexperten gerade den Bildausschnitt verlassen hatten. In der eigenen Hand hat man die Interieurgestaltung bei Mein Traumhaus, einem neuen Familienspiel von Pegasus, das Anfang Februar auf der Nürnberger Spielwarenmesse (1.-6.2.) präsentiert wird. Autor Klemens Kalicki lässt darin zwei bis vier Spieler Runde für Runde Zimmer bauen und dekorieren, wobei sie Helfer und Werkzeuge einsetzen. Entscheiden müssen sie sich dabei, welche Kartenkombinationen sie für sich wählen, und gleichzeitig versuchen, den Konkurrenten gute Exemplare abzujagen. Wer seine Räume bis hin zum Dach und der Sauna am besten konstruiert und schmückt, gewinnt. Eine Videovorschau gibt es hier.

Ebenfalls zur Messe bringt Pegasus die deutschen Ausgaben von Brix und Top That in den Handel, die zwei nächsten Spiele des französischen Verlags Blue Orange. Aus diesem stammten schon Dr. Eureka und Kingdomino. Die zwei Neuzugänge sind schnelle Aktionsspiele. Wie man es vom Namen her erahnen könnte, dreht sich Brix von Charles Chevallier und Thierry Denoual um Mauersteine (engl. "bricks"), jeweils bestehend aus Würfeln in den Farben der Spieler. Abwechselnd setzt jeder einen Stein in die Mauer, bis jemand vier eigene Exemplare zu einer Reihe verbindet und damit siegt. Drei Varianten für Teilnehmer ab sechs Jahren binden auch die Symbole ein. Bei Denouals Top That müssen zwei bis vier Zauberer ab sechs Jahren einen Zylinder, einen Becher, eine Röhre, eine Münze und ein weißes Kaninchen so stapeln, wie es eine Aufgabenkarte vorgibt. Wird man damit als erster fertig, bekommt man die Karte; Gewinner ist, wer zuerst fünf Aufgabenkarten erstapelt hat.