12.01.2024 - Publikumspreise sind meist breit und inklusiv angelegt, einer jedoch ist bewusst exklusiv: Wer beim MinD-Spielepreis der Hochbegabtenvereinigung Mensa in Deutschland (MinD) abstimmen möchte, benötigt einen IQ von mindestens 130. Rund ein halbes Jahr hatten die deutschen Mensaner Zeit, ihre Lieblings-Brettspiele in drei Kategorien zu küren, wozu sie die Nominierten auch auf offiziellen Vereins-Events ausprobieren konnten. Jetzt stehen die Sieger fest, einer davon Carnegie, das sich bei den "komplexen Spielen" durchsetzte. Dieses Wirtschaftsspiel um den gleichnamigen US-Stahltycoon von Xavier Georges, erschienen bei Pegasus, lieferte sich das Jahr über ein spannendes Rennen mit dem Zweitplatzierten und errang von maximal möglichen 15 Punkten 11.91, knapp vor Stefan Felds Marrakesh (Queen Games) mit 11.85. Den dritten Platz verdiente sich mit 11.1 Zählern Woodcraft von Ross Arnold und Vladimír Suchý (Verlag: Delicious Games / Pegasus), in dem man aus selbst angebauten Bäumen Holzobjekte schreinert.

30.11.2023 - Unter zwölf nominierten Titeln haben die Besucher der Stuttgarter Spielemesse in drei Alterskategorien die besten Lernspiele des Jahres gewählt. Alle Spiele ließen sich dazu vor Ort ausprobieren. In der Kategorie „Vorschulalter“ (3-5 Jahre) entfielen die meisten Stimmen auf Schwarmlichter von Carlo Emanuele Lanzavecchia, erschienen bei HABA, bei dessen Tauchgängen es möglichst schnell die gewürfelten Tiefseetiere zu finden gilt.

10.11.2023 - In Prag hatte der tschechische Spieleverlag Albi am 4.11. während seines "Game Day" auch zu den Weltmeisterschaften in den Kartenspielen Wizard und Saboteur eingeladen. Zu diesen Turnieren reisten insgesamt 22 Wizard- und 20 Saboteur-Veteran/innen aus 17 Nationen an. Das Jahr über hatten weltweit Tausende Bewerber bei den nationalen Vorentscheiden in 18 Ländern mitgemacht; die deutschen Finalist/innen ermittelte dann Amigo auf seinem Spielefest.

05.10.2023 - Ende August hatte die Essener SPIEL zunächst die Top 10 für den Deutschen Spiele Preis (DSP) bekannt gegeben, ohne aber die Platzierungen zu verraten. Dies holte die Messe gestern auf der Eröffnungs-Pressekonferenz nach. Spielende aus dem deutschsprachigen Raum wählten Planet Unknown von Ryan Lambert und Adam Rehberg (Verlag: Strohmann Games / Adam's Apple Games) zum Sieger; damit holte der Titel nach einer Nominierung zum "Kennerspiel des Jahres" nun den Publikumspreis. Im Spiel gilt es, einen Planeten zu besiedeln, wofür aus einer Drehschale unterschiedliche Gebietsarten entnommen werden, um die Planetenoberfläche möglichst effizient zu belegen.

12.09.2023 - Das Beeple-Netzwerk, ein Zusammenschluss von Brettspiel-Blogs, hat zwei Titel mit seinem diesjährigen "Beeple Award" ausgezeichnet. Die Beeple-Mitglieder vergeben diesen Preis an nach ihrer Einschätzung herausragende und besonders empfehlenswerte Spiele; wird ein Werk oft genug dafür vorgeschlagen, ermittelt eine Abstimmung, ob eine große Mehrheit der Beeple-Gemeinde eine Eignung als Preisträger bestätigt. Geschafft hat dies aktuell das Expertenspiel Carnegie von Xavier Georges, erschienen bei Quined Games und vertrieben über Pegasus Spiele: Benannt nach dem amerikanischen Stahlindustriellen und Förderer Andrew Carnegie (1835-1919), lässt es die Spielenden ihre eigenen Unternehmen durch Investitionen in Immobilien, Produktion, Transporttechnologien und Verkehrsnetze quer durch die Vereinigten Staaten ausbauen. Gründe für die Auszeichnung waren laut Beeple spielerische Tiefe, verwobene Mechanismen, ein hoher Interaktionsgrad, gelungene Illustrationen von Ian O’Toole und eine starke thematische Einbindung. Außerdem punktete die "frische" Workerplacement-Mechanik mit engmaschigem Ressourcenmanagement. Bei Carnegie gebe es keine Downtime; es spiele sich "erfrischend anders" und sei mit seinem Mechanismus ein "unfassbar gutes, thematisches und forderndes Spiel", so das Netzwerk.

29.08.2023 - Die SPIEL lässt es bis zum Ende spannend und teasert jetzt vorab als Häppchen nur die Bestplatzierten des Deutschen Spiele Preises (DSP), ohne die tatsächlichen Ränge auf dem Treppchen zu verraten. So haben es in alphabetischer Reihenfolge Dorfromantik (Autoren: Michael Palm / Lukas Zach, Verlag: Pegasus Spiele), Heat (Asgar Harding Granerud / Daniel Skjold Pedersen, Days of Wonder / Asmodee) und Planet Unknown (Ryan Lambert / Adam Rehberg, Strohmann Games) unter die Top 3 geschafft. Ob Dorfromantik auch bei diesem Publikumspreis auf seinen Erfolg bei der "Spiel des Jahres"-Jury noch eins draufsetzen kann, bleibt bis zur SPIEL im Oktober abzuwarten. Zur Stimmabgabe waren alle deutschsprachigen Spieler/innen aufgerufen.