19.07.2021 – Trommelwirbel! Das Spiel des Jahres 2021 heißt: MicroMacro Crime City. Großer Applaus und Jubel für das Autorenteam um Mastermind Johannes Sich und Verleger Michael Schmitt. Warum es gewonnen hat? Es brauche nur einen großen Plan, ein paar Karten. Es herrscht knisternde Spannung im Raum, das Spiel erzeugt durch sein Narrativ, die Fallrekonstruktion, unvergessliche Momente, sagt Jury-Sprecher Bernhard Löhlein

19.07.2021 – Paleo ist das Kennerspiel des Jahres 2021. Um 11.02 Uhr wurde der Sieger des zweitwichtigsten Spielpreises der Welt im Berliner Nhow-Hotel bekanntgegeben. Mit Leuchtfontänen auf der Bühne wurden Autor Peter Rustemeyer und Verleger Moritz Brunnhofer empfangen. Es ist der siebte Titelgewinn für den Hans im Glück Verlag, allerdings der erste Kennerpreis.

01.07.2021 – Rund zweieinhalb Wochen vor der Verleihung des wichtigsten Spielepreises der Welt, des Spiel des Jahres, wurde nun das österreichische Pendant ausgezeichnet: Flyin‘ Goblin von Corentin Lebrat und Théo Rivière überzeugte die Jury der Wiener Spieleakademie und wurde „Spiel der Spiele 2021“. Der Titel ist bei Iello erschienen und somit in Deutschland bei Huch im Vertrieb. Thomas Bareder, der den Vorsitz der Spieleakademie von Dagmar de Cassan übernommen hat, sagt über den Preisträger: „ Ein höchst einladender, skurril-witziger Action-, aber auch Taktik-Spaß, der Geschicklichkeit und Strategie-Elemente clever kombiniert.“

14.06.2021 - Eben wurde es online bekannt gegeben: Dragomino von Bruno Cathala sowie Marie und Wilfried Fort, erschienen bei Blue Orange Games / Pegasus Spiele, hat den blauen Pöppel als Kinderspiel des Jahres 2021 gewonnen. Die Jury begründete ihrer Wahl: "Dragomino zeigt auf eine eindrucksvolle Weise, wie man aus einem Familienspiel ein Kinderspiel macht. Als Geschwisterspiel von Kingdomino bringt es eine interessante und fantastische Atmosphäre auf den Tisch, in der Kinder sich nach bereits einer Partie komplett selber zurecht finden. Dabei halten sich Glück und Überlegung in einer spannenden Waage, und deshalb wollen Kinder immer wieder in die Welt der Domino-Drachen eintauchen."

Bruno Cathala, der wie die Forts per Video zugeschaltet war, erzählte, dass er überhaupt nicht mit einem Preis für Dragomino gerechnet habe. Nachdem er seinem "Spiel des Jahres 2017"-Sieger Kingdomino mit Queendomino eine Kennervariante hatte folgen lassen, habe er sich auch eine Kinderversion gewünscht; er entwickle aber nur Spiele, die er auch selbst spielen würde, weshalb er sich mit Marie und Wilfried Fort zusammentat, die 2019 ihrerseits mit Tal der Wikinger das "Kinderspiel des Jahres" holten.

17.05.2021 - Den ungewöhnlichen Rahmenbedingungen zum Trotz hat es Verein Spiel des Jahres auch dieses Jahr geschafft, genug Neuheiten auszuprobieren, um die jeweils drei Nominierten zum "Spiel des Jahres", "Kennerspiel des Jahres" und "Kinderspiel des Jahres" zu wählen. Heute präsentierten Christoph Schlewinski, Koordinator der Kinderspieljury, und der Vereinsvorsitzende Harald Schrapers online die Finalisten.

Diese Titel dürfen darauf hoffen, die Trophäe als bestes Kinderspiel zu holen: Dragomino von Bruno Cathala, Marie Fort und Wilfried Fort (Verlag: Pegasus Spiele), das die Jury als ein "drachenstarkes Legespiel" für 2-4 Kinder ab 5 Jahren beschrieb; Fabelwelten ebenfalls von Marie & Wilfried Fort (Lifestyle Boardgames), ein "fabelhaftes Erzählspiel" für 2-6 Kinder ab 5 Jahren; und Mia London von Antoine Bauza und Corentin Lebrat (Scorpion Masqué), ein "spannendes Detektivspiel" für 2-4 Kinder ab 5 Jahren.

16.03.2021 - Mit dem Siegel "Generationenspiel" hat der gemeinnützige Verein Spielecafé der Generationen – Jung und Alt spielt e.V. seit 2018 sechs Gesellschaftsspiele (Patchwork Express, Memoarrr!, Qwixx, Billabong, L.A.M.A., Splendor) ausgezeichnet, die sich nach seiner Ansicht besonders dazu eignen, mehrere Generationen am selben Spieltisch zusammenzubringen; Kriterien sind hier neben dem Spielspaß u.a. gut lesbare Texte und stabiles Material. 2020 musste die Prämierung coronabedingt aussetzen, was die Initiatoren nutzten, um das Konzept zu überarbeiten und eine Studie in Auftrag zu geben, die besagte Kriterien näher untersuchen soll. Jetzt gelang es aber schon einmal, das nächste Generationenspiel zu ehren, nämlich Detective Club von Oleksandr Nevskiy, erschienen bei IGAMES Studios und in Deutschland vertrieben über HUCH! Vier bis acht Spieler ab acht Jahren versuchen darin, einen Verschwörer zu enttarnen, indem sie Überbegriffe für surreale, zueinander passende Kartenmotive finden und ihre Wahl begründen; aufgespürt werden muss als Verschwörer*in der-/diejenige, der/die den gesuchten Begriff nicht kennt.